Positive Stimulation des Immunsystems mit Chlorella Süßwassseralgen

Immunstimulation durch Beta-Reu-Rella

Nachweis der positiven Stimulation des Immunsystems mit Chlorella pyrenoidosa

1. Einführung

In diesem Projekt wurde geprüft, ob das Beta-Reu-Rella Algenpräparat eine stimulierende Wirkung auf das Immunsystem hat. Zu diesem Zweck wurden frisch isolierte Blutproben von freiwilligen Probanden mit dem Präparat in Kontakt gebracht. Anschließend wurde die Reaktion der in den Proben enthaltenen Zelltypen anhand der ausgeschütteten Zytokine analysiert. Zytokine sind Zell-Signal Moleküle die von verschiedenen immunkompetenten Zellen ausgeschüttet werden und die Immunantwort des Körpers dadurch steuern. Zytokine der T Helfer Typ-1 (TH1) oder Typ-2 (TH2) Zellen steuern Antigenreaktionen in Richtung einer zellvermittelten oder humoralen Reaktion. TH1 und TH2 Zytokine beeinflussen sich dabei gegenseitig und ermöglichen dadurch eine Regulation der Immunantworten. TH1 Zellen schütten schwerpunktmäßig IFNγ, IL-2 und TNF-a aus, während TH2 Zellen IL-4, IL-5, IL-6, IL-10 und IL-13 ausschütten. Monozyten spielen in der unspezifischen Immunantwort eine wichtige Rolle. Sie haben phagozytotische Eigenschaften und reifen im Gewebe zu Makrophagen heran. Das bedeutendste Zytokin der Monozyten ist TNF-a.

Beta Reu Rella Tabletten
Beta-Reu-Rella Tabletten

2. Modulation der T-zellulären Immunreaktion

Interleukin 2

Die Antigenbindung an den T-Zellrezeptor stimuliert die Sekretion von IL-2. Dieses spielt eine wichtige Rolle für die Proliferation, Aktivierung und Differenzierung der T-Zellen. In keiner der Proben der zehn Probanden wurde nach Behandlung mit dem Algenpräparat eine Reaktion in Form einer IL-2 Ausschüttung beobachtet. Dagegen zeigten alle Proben IL-2 Ausschüttungen als Reaktion auf die Positivkontrolle ConA/SEB. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass keine T-Zellaktivierung durch das Algenpräparat erfolgte.

Interferon-gamma

Interferon-gamma (Interferon-γ, IFNγ) ist tür die anfängliche erworbene Immunität gegen virale und bakterielle Infektionen und die Tumorkontrolle von großer Bedeutung. Es wird hauptsächlich durch TH1 Zellen und natürliche Killerzellen (NK-Zellen) produziert. Es induziert proentzündliche Prozesse und ist wichtig für die Beseitigung intrazellulärer Pathogene. Da keine Sekretion von IL-2 beobachtet wurde, wurde geschlossen, dass IFNγ aus den NK-Zellen stammt und damit eine NK-Zell-Antwort vermutet wird. IFNγ wurde wenn auch in geringem Maße bei allen Proben nach Behandlung mit dem Algenpräparat ausgeschüttet. Die Reaktion auf die Kontrolle war in allen Proben deutlich höher und stimmte mit den Ergebnissen des Vortests überein.

Interleukin 10

Interleukin 10 wird von TH2 Lymphozyten and Monozyten produziert. Es ist ein wichtiges anti-inflammatorisches Zytokin und verhindert die Überreaktion des Immunsystems. Da keine Sekretion von IL-2 beobachtet wurde konnte geschlossen werden, dass IL-10 in diesem Ansatz aus den Monozyten stammte. In allen Proben wurden deutliche Mengen IL-10 ausgeschüttet, welche in manchen Proben auch die der Positivkontrolle überschritten.

3. Modulation der monozytären Immunreaktion

TNF-alpha

TNF-a wird hauptsächlich durch Monozyten produziert. TNF-a wird als Reaktion auf Lipopolysaccharide ausgeschüttet (ein Stimulus aus Bakterien). Es ist in die systemische Entzündungsreaktion eingebunden und ist Teil der Zytokine, welche die Akutphase stimulieren. Durch das Algenpräparat wurde in allen Proben eine deutliche TNF-a Ausschüttung induziert, die jeweils größer war als die Reaktion auf die Stimulation mit der Positivkontrolle. Dabei war die absolute Ausschüttung von TNF-a zwischen den Probanden unterschiedlich.

Diagramm Hauptversuch TNF-alpha
Diagramm Zytokinfreisetzung

4. Ergebnis

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass durch den direkten Kontakt mit der Algenpräparation eine stimulierende Wirkung auf Zellen des Immunsystems ausgeübt wurde. Sichtbar wurde dies durch die Bestimmung der Zytokine TNF-a und IL-10 in den ex vivo kultivierten Blutproben freiwilliger Spender. Während IFNγ nur in geringem Masse ausgeschüttet wurde, konnten nach der Stimulation bedeutende Steigerungen in der Ausschüttung von sowohl TNF-a als auch IL-10 bestimmt werden. Für die Freisetzung von TNF-a und IL-10 sind in diesem Versuchsansatz die Monozyten verantwortlich. Da nach Behandlung mit dem Algenpräparat kein IL-2 gemessen wurde, konnten T-Zellen als Quelle von IFNγ ausgeschlossen werden. Stattdessen wird vermutet, dass NK-Zellen für die geringe Ausschüttung von IFNγ verantwortlich sind. Durch das Algenpräparat wurden in diesem Versuchsansatz insbesondere die Zellen des unspezifischen Immunsystems adressiert. Eine direkte Immunantwort der T-Lymphozyten (spezifisches Immunsystem) konnte nicht gemessen werden. Insgesamt ist festzuhalten, dass durch die Behandlung mit dem Algenpräparat eine Stimulation von sowohl pro- als auch anti-inflammatorischen Zytokinen bewirkt wird. Dabei ist besonders zu betonen, dass durch die Stimulation von IL-10 eine regulierte Aktivierung des Immunsystems durch das Algenpräparat erreicht werden kann. Dies ist für die Balance im Immunsystem insbesondere in Hinblick auf Immunsystemfehlreaktionen (allergische Reaktionen) von Bedeutung.